Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Januar 2017

CD-Neuerscheinung mit Soloklavierkwerken von Frédéric Chopin! Auf dieses Projekt hatte ich mich sehr gefreut, begleitet mich Chopin doch in meiner Eigenschaft als Interpret schon seit zarten Vorteenagerjahren.

Auch diese CD wurde auf einem historischen Flügel eingespielt, der in der Hofburg Brixen steht. Es ist ein völlig restaurierter Bechsteinflügel von 1913, der zwar schon moderne Mechanik besitzt, sich jedoch in Klang und Spielart trotzdem bedeutend von unseren heutigen Instrumenten unterscheidet. Der Ton ist etwas zarter und obertonreicher und verklingt auch schneller und die Tastenrepetition reagiert etwas anders. Aus diesem Grunde übte ich vor der Aufnahme das Repertoire 2 Wochen nur auf diesem Instrument, um mich an seine Eigenheiten zu gewöhnen und auch die Interpretation damit abzustimmen.

Die Einspielung umfasst die g-Moll Ballade Op. 23, das b-Moll Scherzo Op. 31, den As-Dur Walzer Op. 42, das cis-Moll Prélude Op. 45, das f-Moll Nocturne Op. 55/1, die h-Moll Sonate Op. 58 und die Polonaise-Fantasie in As-Dur Op. 61. Sie umfasst also einen bedeutenden Zeitraum und gleichzeitig einen guten Querschnitt durch Chopins kompositorisches Schaffen. Am liebsten hätte ich von jeder Gattung, für die Chopin Stücke geschrieben hatte, ein repräsentatives Werk ausgewählt. Dann wäre es aber mindestens eine Doppel-CD geworden...

Ein großer Dank geht an meinen Vater Dr. Johann Kronbichler, den Direktor der Hofburg Brixen, der dieses Projekt gefördert, unterstützt und damit ermöglicht hat.

Meist ist es so, dass beim Anhören einer CD der Interpret das ganze Lob bekommt. Bei meinen bisherigen Aufnahmen merkte ich dann, dass gut 50 % des Gelingens beim Tonmeister liegt, was jedoch zumeist die "unsichtbare Hälfte" darstellt! Von daher auch ein kräftiges Dankeschön an Georg Bongartz für die oft mühevolle, am Ende aber erfolgreiche Arbeit und das wunderschöne klingende Ergebnis!

 

November 2016

CD-Veröffentlichung beim Verlag Dohr mit Solo-Klavierwerken von Johannes Brahms mit mir als Solisten! Christoph Dohr ist nicht nur Verleger, sondern auch Inhaber des Pianomuseums Haus Eller mit einer reichhaltigen Sammlung von historischen Tasteninstrumenten und Toy Pianos. Darunter befindet sich dieser Flügel der Firma Streicher&Sohn aus dem Jahr 1861. Das Besondere an diesem Instrument: Johannes Brahms hatte selber einen Flügel dieser Marke lange Jahre bei sich im Wohnzimmer stehen! Was lag also näher, als auf diesem Instrument Werke von Brahms einzuspielen!

Die neu herausgebrachte CD mit den beiden Klaviersonaten Op. 1 und Op. 2, sowie dem es-Moll Scherzo Op. 4 ist dabei nur die erste einer ganzen CD-Reihe, die am Ende alle Klavierkompositionen des Komponisten bis einschließlich Op. 79 umfassen soll (später besaß Brahms einen Steinway-Flügel mit neuerer Mechanik und subtilerem Klangbild, dem der Streicher-Flügel nicht mehr entsprechen würde).

Mein herzlichster Dank an Christoph Dohr für das mutige Einstehen an diesem Projekt und an die Kunststiftung NRW, deren großzügige Förderung diese CD überhaupt erst ermöglicht hat!

 

September 2016

Beim Verlag Dohr ist meine erste Komposition überhaupt publiziert worden! Die vierhändigen Danses sind die Glücklichen, die das Licht der gedruckten Öffentlichkeit begrüßen dürfen! Herzlichen Dank an Christoph Dohr für das in mich gesetzte Vertrauen! Die Noten können hier bezogen werden.